Wohlfühloase eigener Garten

Das zweite Wohnzimmer im heimischen Garten

Der Trend ist ungebrochen und wird durch die Pandemie gerade noch verstärkt. In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Deutschen, die einen eigenen Garten oder zumindest über eine Terrasse verfügen, von 50 auf 55 Millionen Menschen. Das hat das ifak-Institut jüngst herausgefunden. „Die Zukunft ist ein Garten“ – findet darum auch das Zukunftsinstitut aus Frankfurt am Main. Gerade bei Bestandsimmobilien ist oft ein großes Grundstück dabei, dass dann vom neuen Eigentümer zum zweiten Wohnzimmer ausgebaut werden kann. Dafür gibt es – auch beim Altbestand – zahlreiche Möglichkeiten.

Gartenglück ist Lebensglück

Wer träumt nicht von einem Garten mit Obstbäumen, Beerensträuchern, Gemüse- oder Blumenbeeten. Vor allem bei Dorfimmobilien verfügen zahlreiche Einfamilienhäuser über schöne Außenbereiche. Das sind dann oft noch typische alte Gärten mit Rasenflächen, Bäumen und zahlreichen lauschigen Ecken. Gerade für Familien mit Kindern bieten sich solche Gärten an. Da wird das heimische Grün schnell zum Abenteuerspielplatz. Aus Bäumen werden Kletter- sowie Schaukelmöglichkeiten oder Tore für ein Fußballspiel. Wenn dann im Spätsommer leckere Äpfel an den Bäumen hängen, fühlt man sich fast wie im Paradies. Nicht nur für den Mensch – denn der Garten ist auch Rückzugsort für Insekten wie Schmetterlinge oder Bienen. Auch Vögel freuen sich über eine Vogeltränke oder winterfeste Futterstellen.

Der Rasenmäher knattert, das Gemüse oder der Salat wachsen neben üppigen Stauden im selbst angelegten Beet – das ist für die meisten Gartenbesitzer Erholung pur. Laut der Studie der Hochschule Geisenheim verbrachten übrigens Gartenbesitzer im Jahr 2020 durchschnittlich 17 Stunden pro Woche an der frischen Luft. Das sind acht Stunden mehr als bei Menschen ohne Garten. Gerade in Zeiten von Kontaktbeschränkungen war und bleibt der Garten der Entspannungs- und Erholungsort Nummer eins für die meisten Menschen. Denn nach getaner Gartenarbeit kann man herrlich im Liegestuhl oder Strandkorb liegen und die Seele baumeln lassen. Gerade bei Dorfimmobilien kommt dann noch die zusätzliche Ruhe dazu – anders als in einem Garten in der Stadt.

Unzählige Gestaltungsmöglichkeiten im eigenen Garten

Für die Gestaltung des Gartens gibt es unzählige Möglichkeiten. Für die meisten Menschen darf natürlich ein Grill nicht fehlen. Auch sogenannte Outdoor-Küchen liegen voll im Trend. Oft haben solche Einfamilienhäuser im ländlichen Raum ein großes Grundstück. Da hat es sogar Platz für einen eigenen Swimmingpool oder zumindest für ein größeres Planschbecken. Schattenplätze findet man nicht nur unter Obstbäumen, sondern auch unter einem großen Sonnenschirm. Da kann man dann auch vor seinem Haus in Altbestand ein leckeres Eis, einen vitaminreichen Saft oder ein kühles Bier genießen. Für Erfrischung an heißen Tagen sorgt auch eine schnell montierte Gartendusche.

Die Terrasse wird natürlich zum zentralen Treffpunkt im Garten. Hier stehen schöne Gartenmöbel und ein Tisch. Man trifft sich zum Essen, Ausruhen oder Spielen. Bei Bestandsimmobilien finden Käufer häufig große Terrassen. Oft will man diese dann auch ganz neu gestalten, etwa mit einem neuen Belag. Von natürlichen Holzdielen bis zu robusten und dauerhaften schönen Keramik- und Beton-Terrassenplatten gibt es eine breite Auswahl – ganz nach dem Geschmack und ganz nach den eigenen Ansprüchen. So wird der Garten schnell zum zweiten Wohnzimmer und zur Wohlfühlzone im neuen Zuhause.

  16. Mai 2021
  von: ImmoHolm
  Kategorie: Allgemein